Varianten der Urlaubsberechnung

Urlaub kann wahlweise in Werktagen, Arbeitstagen oder Stunden abgerechnet werden.

Abrechnung in Werktagen:
Alle 6 Werktage werden als Arbeitstage behandelt. Urlaubstage und andere Fehltage werden mit der für den Wochentag hinterlegten Sollarbeitszeit im Zeitkonto gutgeschrieben. Für jeden gebuchten Urlaubstag wird vom Resturlaub ein Tag abgezogen.

Abrechnung in Arbeitstagen:
Arbeitstage sind alle Wochentage, für die eine Sollarbeitszeit eingetragen wurde. ratioplan lässt zwar zu, Urlaub an Nichtarbeitstagen einzutragen, ignoriert dies aber bei der Zeitberechnung. Der Urlaubsanspruch wird in Arbeitstage umgerechnet. Diese Abrechnungsmethode eignet sich besonders für Teilzeitkräfte mit gleicher oder annähernd gleicher Stundenzahl pro Arbeitstag.

Abrechnung in Stunden:
Der Urlaubsanspruch wird in Stunden umgerechnet, der Resturlaub im Dienstplan im Format Stunden:Minuten angezeigt. Für jeden gebuchten Urlaubstag wird vom Resturlaub die jeweilige Sollarbeitszeit abgezogen.
Diese Abrechnungsmethode eignet sich besonders für Arbeitnehmer mit unterschiedlicher Stundenzahl pro Arbeitstag. Sie ist anfangs gewöhnungsbedürftig, hat aber den großen Vorteil, dass beim Urlaub nehmen die Verteilung auf die Wochentage keine Rolle spielt.